ZEICHEN DER WIRKLICHKEIT

ZEICHEN DER WIRKLICHKEIT

Zeichen, wirkliche lx. Seit Jahrhunderten herrscht in der Gelehrtenwelt eine lebhafte Debatte man könnte auch von einem Streit sprechen darüber, was denn die Zeichen, seien es Buchstaben, Bilder oder Gesten, repräsentieren. Sind Zeichen Spiegel der Wirklichkeit, oder, umgekehrt, ist die Wirklichkeit nicht vielmehr ein blosses Konstrukt der Zeichen? Der an der Technischen Universität Berlin lehrende Sprachphilosoph Günter Abel hat sein neues Buch dieser alten Auseinandersetzung gewidmet. Gleich in der Einführung macht er seine Leitlinien klar. Dem bisherigen dualistischen Entweder-oder zieht Abel einen Lösungsansatz vor, der sich mit dem Funktionsprinzip einer «Drehtür» versinnbildlichen lasse: Jede spezifische Wirklichkeit sei immer schon zeichenverfasst und interpretationsbedingt; aber ebenso sei auch jede «nicht-irrtümliche» Erfahrung immer schon Erfahrung von Wirklichkeit. Was ist damit gewonnen? Die Rede von Zeichen als «Zeichen der Wirklichkeit» so Abels Generalthese impliziere, dass man nicht nur die Falle des Repräsentionalismus umschifft habe. Denn ebenso sei damit auch der alte Trick mit dem doppelten Genitiv die Zeichenhaltigkeit der Wirklichkeit immer angezeigt.
Editora: SUHRKAMP VERLAG
ISBN: 351829251X
ISBN13: 9783518292518
Edição: 1ª Edição - 2004
Número de Páginas: 424
Acabamento: PAPERBACK
por R$ 225,00 4x de R$ 56,25 sem juros